Eigen-Sinn

Hammer und Naegel
Elena M. E. Kiesel

by Elena M. E. Kiesel

Elena Marie Elisabeth Kiesel ist Historikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Erfurt.

Das Konzept des Eigen-Sinns stellt weder Theorie noch Methode dar. Vielmehr handelt es sich um einen konzeptionellen Forschungsansatz, der den analytischen Fokus präzise auf menschliche Handlungen setzt. Der Historiker Alf Lüdtke eröffnete mit dieser dezidiert subjektbezogenen Perspektive Ende der 1980er Jahre konzeptionell neue Wege zur Erforschung individueller Handlungsmotivationen. Im Geiste des cultural turns innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften, der mit einer Abkehr vom antiquierten Begriffsverständnis der „Kultur als Hochkultur“ verbunden war, richtet der Forschungsansatz Eigen-Sinn seinen Blick auf das Alltägliche.

Eigen-Sinn ist kein genuin wissenschaftlicher Begriff, sondern ein Wort der deutschen Alltagssprache (– als englisches, wenn auch bedeutungsunscharfes Äquivalent schlägt Lüdtke „self-reliance“ vor). Vorwiegend in feuilletonistischen Berichten oder literarischen Werken verwandt, haftet dem Wort heute eine positive Konnotation zwischen reizvoller Widersprüchlichkeit, charmanter Exzentrik und erfrischender Kreativität an. Darüber hinaus findet sich der Begriff in aktuellen Beiträgen zur Individualpsychologie wieder und wird vielfach als „Königsweg“ zu individueller als auch kollektiver Resilienz – also „Beharrungskräften“ im Angesicht eigener Ohnmacht – angepriesen. Die positiven Zuschreibungen an dieses „Unangepasstsein“ liegen in der modernen „ethischen und ästhetischen Wertschätzung des Individuums“ (Thomas Lindenberger) angesichts gesellschaftlicher und politischer Erwartungen und Ansprüche begründet. Nach Hegel (Phänomenologie des Geistes) handelt es sich bei Eigen-Sinn um eine „Freiheit, welche noch innerhalb der Knechtschaft stehen bleibt“. Doch barg Eigen-Sinn nicht schon immer einen positiven Beiklang: Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert bedeutete die Bezeichnung als „eigensinnig“ so viel wie „störrisch“ oder „uneinsichtig“, bisweilen auch „naturgetrieben“ (also gesellschaftlich inkompatibel), wie Kafka in seinem „Bericht an eine Akademie“ von 1917 satirisch illustriert.

Als Forschungsansatz in der Geschichtswissenschaft formuliert Eigen-Sinn einen Vorschlag, wie alltägliches Handeln (historischer oder zeitgenössischer) Akteure als konkreter Forschungsgegenstand konzipiert werden kann. In diesem Zusammenhang werden die agierenden Subjekte weder als autonom, noch als unterworfen gedacht; eher fragt der subjektbezogene Ansatz nach den individuellen – den eigenen – Sinndeutungen menschlichen Handelns in verschiedenen Herrschaftsbeziehungen und -strukturen. So bedeutet das Ausdehnen der vertraglich gesetzten Arbeitspause um einige wenige Minuten keine Rebellion gegen die Autorität des Fabrikbesitzers. Vielmehr schafft es einen (auch noch so kleinen) persönlichen Freiraum im maschinell getakteten Arbeitsrhythmus. In diesem Zusammenhang verweist der Begriff des Eigen-Sinns auf die Diskrepanz zwischen herrschaftlich intendiertem Sinn von Ordnungen und der Bedeutung, die Akteure ihrem Handeln innerhalb dieser Ordnungen beimessen. Der Historiker Thomas Lindenberger hob diesbezüglich hervor, dass eine äußere Kongruenz zwischen ideologischem Sinn und individueller Sinnzuschreibung nicht bedeuten muss, dass beides identisch ist.

Der Forschungsansatz kann für das Verständnis sowohl widerständigen als auch systemkonformen Handelns nutzbar gemacht werden. Vor dem cultural turn und Lüdtkes Forschungsimpuls lag der wissenschaftliche Fokus zumeist auf der Untersuchung fundamentaler ideologisierter Antriebe menschlichen und gesellschaftlichen Handelns, wobei praktische und emotionale Dimensionen historischer Prozesse höchstens an der Oberfläche berührt, wenn nicht gar ignoriert wurden. Demgegenüber lag Lüdtkes Augenmerk auf den persönlichen, individuellen Motivationen historischer Akteure – darauf, was die Leute „eigentlich tun“ und ihrer eigenen Perspektive. Bereits Ende der 1980er Jahre untersuchte er „eigensinniges“ Verhalten im Fabrikalltag des Kaiserreiches und schließlich auch individuelle Sinnzuschreibungen systemkonformen Handelns von Arbeiter*innen im Nationalsozialismus. Dabei wies er darauf hin, dass Eigen-Sinn bedeute, „bei und für sich“ (anschließend an Hegel) zu sein, sich „Nischen von Raum und Zeit für sich selbst“ zu schaffen. Während der 1990er Jahre wurde der Forschungsansatz schließlich von einem Team um Thomas Lindenberger auch in der DDR-Forschung implementiert. Spätestens seit den frühen 2000er Jahren findet das Konzept zudem Anwendung in den Forschungsdesigns anderer geistes- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen.


Weiterführende Literatur

Suggested Citation: Kiesel, Elena M. E.: „Eigen-Sinn“, Freiwilligkeit: Geschichte – Gesellschaft – Theorie, April 2021, https://www.voluntariness.org/eigen-sinn/

Nächster Beitrag
Agency

Weitere Werkzeuge

Agency

Von Jürgen Martschukat

*** Sorry, dieser Beitrag ist nur auf Englisch verfügbar. ***

Diskursstrategie

Von Jürgen Martschukat

*** Sorry, dieser Beitrag ist nur auf Englisch verfügbar. ***

Geschichte der Gegenwart

Von Jürgen Martschukat

*** Sorry, dieser Beitrag ist nur auf Englisch verfügbar. ***

Menü